Schloss Einstein Flurfunk

SCHLOSS EINSTEIN SEARCH

OFFIZIELLE WEBSEITE

Donnerstag, 5. November 2015

Charakter Showdown #18
Tobias vs. Friedrich

Gemeinsam mit euch wollen wir einen CHARAKTER SHOWDOWN veranstalten. Jede Woche stellen wir euch zwei ehemalige und / oder aktuelle zur Auswahl. Gleichzeitig wird dies noch einmal ein einzigartige Zeitreise aus über 350 Folgen Schloss Einstein Erfurt. Jeden Mittwoch präsentieren wir euch dann die Rolle, die gewonnen hat! Im 18. Teil geht es um zwei ruhigere Jungs, die Tiere über alles lieben...Friedrich und Tobias!

Friedrich Paul:
Etwas verspätet zieht Friedrich, einer der neuen Achtklässler, in das Internat ein. Er ist auf einem Bauernhof groß geworden. Kein Wunder, dass er da am liebsten seine Zeit im Tiergehege verbringt. Seine Mitschüler stempeln ihn bald als den tollpatschige Bauernjunge ab.
So ahnt zunächst niemand, dass Friedrich ein talentierter und erfolgreicher Fußballspieler ist, der in der Jugendbundesliga mitspielt. Nachdem das rauskam, steigt seine Bekanntheit enorm. Beliebt ist er bei den anderen Schülern auch durch seine Ehrlichkeit und Hilfsbereitschaft.
Paul Uhlemann spielt seit der Folge 824 die Rolle der Friedrich Paul.


Tobias Knecht:
Tobias ist eher ein unscheinbarer Typ. Doch ist es gerade seine ruhige Art und seine Aufrichtigkeit, die Freunde an ihm schätzen. Und mit seinem besten Freund Tommy zusammen  wird er auch schnell mal zum Klassenclown.
Mit dem Tod seines Opas und seines Frettchens hatte Tobias sehr zu kämpfen. Da war es gut, dass ihm seine Freunde Liz und Tommy immer zur Seite standen!
Neben dem Unterricht ist Tobias aktiv in der Schülerfirma mit dabei, wo er voller Tatendrang beim T-Shirts bedrucken mithalf.
Durch ein Praktikum als Tierpfleger im Zoo findet Tobias schließlich seinen Traumberuf. Nach den Sommerferien wird er seine Lehre im Zoo beginnen.
Stefan Wiegand spielt seit der Folge 637 die Rolle des Tobias Knecht.

VOTET IN DER NEUEN UMFRAGE FÜR EUREN LIEBLING!
Den Gewinner stellen wir euch am kommenden Mittwoch vor!

Bilder & Texte: Saxonia Filmgesellschafts mbH

Kommentare: