Schloss Einstein Flurfunk

SCHLOSS EINSTEIN SEARCH

OFFIZIELLE WEBSEITE

Sonntag, 25. März 2012

Jubiläumsinterview mit Luisa Liebtrau

Schloss Einstein feiert 700 Folgen. Was fällt einem dazu als erstes ein?
Juhuu. Das spricht ja wohl für sich. Dieses Format ist einfach gut und sehr abwechslungsreich. Es ist super, dass die Themen verschiedene Altersgruppen ansprechen. Meine kleine Schwester ist sieben Jahre alt und versteht schon alles. Die Kernzielgruppe ist natürlich so von 12 bis 16. In dem Alter habe ich selbst viel Schloss Einstein geschaut, aber auch Studenten bis Ende Zwanzig gucken es zum Teil noch an, weil es zu ihrer Kindheit gehörte und sie es immer noch unterhaltsam finden und das ist echt ne Auszeichnung! Kein Wunder also, dass schon so viele Folgen zustande kamen, die ja jede für sich extrem viel Arbeit bedeuten. Dass ich von diesen 700 Folgen in über 200 Folgen eine der Hauptrollen spielen durfte, ist natürlich ne große Ehre und macht mich sehr stolz.

In Folge 700 kommst du uns noch einmal besuchen. Wie war es für dich, wieder am Einstein Set zu sein?
Für mich war es wunderbar, zu wissen, dass ich wiederkommen darf. Es war seit Mai so geplant und somit wusste ich auch an meinem offiziellen letzten Drehtag im Juli, dass es kein Abschied auf lange Zeit sein würde. Als ich dann im Oktober wieder ans Set kam, hab ich mich natürlich riesig gefreut, alle wieder zu sehen. Ich wohne ja jetzt in Berlin und arbeite am Theater und das sind schon zwei sehr verschiedene Welten, da fehlt natürlich auch manchmal irgendwie was. Ich hatte für die Folge 700 drei Drehtage und leider war es so, dass ich an jedem dieser Tage fix mit dem Zug hingefahren bin, gedreht habe und unmittelbar danach wieder zurück musste, weil ich am nächsten Tag wieder in Berlin gearbeitet hab. Da blieb natürlich kaum Zeit, mit jedem in Ruhe zu reden, was ich sehr schade fand. Aber das konnte ich letzten Freitag zur großen Folgen-Party ja nachholen!

Du warst insgesamt in drei Jubiläumsfolgen mit dabei. Folge 500, Folge 600 und nun Folge 700. Welche dieser drei Folgen hat dir am besten gefallen?
Das ist ne fiese Frage. Natürlich war die Folge 500 schon super.. Da ging es ja darum, dass ich Sängerin von der Schulband war, dann sehr krank wurde und für den großen Auftritt ein neuer Sänger gecastet werden musste. Also ein riesen Spaß für alle, die in unterschiedlichsten Outfits performten und ich lag krank im Bett und musste leiden. Das war sehr lustig zu drehen und grad auch für die Kostüm- und Maskenabteilung nen Spaß! An der Folge 600 fand ich toll, dass einige Darsteller aus der 1. und 2. Staffel noch mal einen Gastauftritt hatten. So gab es zum Beispiel tolle Szenen zwischen Ronja, Esther und mir und es war eine sehr emotionale Arbeit. Wir haben uns in den ersten beiden Staffeln ja alle so unglaublich gut verstanden und das Ensemble blieb ausnahmsweise mal zwei Jahre (bis auf einen Wechsel), das war dann ein krönender Abschluss dieser ersten Zeit. Die Folge 700 war besonders für mich emotional, weil ich die einzige „alte“ war, die mitgemischt hat. Also ne schwierige Frage irgendwie… Auf jeden Fall brachten diese Jubiläumsfolgen immer viel Schwung in den Drehalltag!

In Folge 700 führte Irina Popow die Regie. Es ist kein Geheimnis, dass dir die Arbeit mit ihr sehr viel Spaß macht. Was ist denn an ihrer Arbeit so besonders?
Ich kann das gar nicht so genau erklären. Ich glaub, ich bin einfach keine professionelle Schauspielermaschine. Es gibt keinen Schalter im Kopf, den ich umlege und dann bin ich immer gleich gut. Dass ich mich wohlfühle und Vertrauen in die Regie hab, ist also sehr wichtig.
Irina und ich sprechen eine Sprache und ich weiß oft ziemlich schnell, was sie meint, auch wenn sie nicht so viel sagt. Das ist natürlich eine unglaublich angenehme Art zu arbeiten. Aber ich denke auch einfach, dass sie für die Arbeit mit Kindern geschaffen ist, weil sie aus dem Bauch heraus inszeniert und sehr schöne Beschreibungen für Situationen findet. Sie gibt einem also häufig etwas mit, an das man beim Spielen denken kann. Sie weiß, was dem Menschen vor ihr noch fehlt, wo die Blockaden sind. Das ist eine große Qualität und ich hab mich sehr drauf gefreut, wieder mit ihr drehen zu dürfen.

Ein großer Vorteil an Schloss Einstein ist einfach, dass wir mit so vielen unterschiedlichen Regisseuren arbeiten konnten und jedes Mal musst du wieder diese Sprache finden. Das ist ein super Training und bei Irina fiel mir das auf Anhieb sehr leicht.

Folge 700 ist für den Goldenen Spatz 2012 nominiert. Freust du dich sehr über die erneute Nominierung?

Klaro! Was für ne blöde Frage Letztes Mal durfte ich sogar mit zur Preisverleihung. Ich saß da zwischen Irina, deren Folge auch damals nominiert war, und unserer derzeitgen Producerin. Beide ahnten schon, wir würden den Preis bekommen und ich wusste nix und war voll aufgeregt. Das ist natürlich toll, wenn eine Serie die schon so lange läuft, mehrmals nominiert wird, denn es gibt ja insgesamt ein gutes Kinderprogramm in der deutschen Film- und Fernsehlandschaft und es ist nicht selbstverständlich, wieder ausgewählt zu werden.

Was wünscht du Schloss Einstein für die Zukunft?
Dass es weiterhin die Chance bekommt, zu beweisen, dass da immernoch was drin ist!

Kommentare:

  1. Gibt es noch weitere oder war das das letzte Interview??

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Is das letzte Interview zu der Jubiläumsfolge;)

      Löschen
  2. das hört sich ja so an als ob Schloss einstein bald nicht mehr gedreht werden würde das ab nächste Staffel schluss wär

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. wie kommst du darauf ???

      Sobald du in Zukunft weiterhin brav Schloss Einstein schaust wird es Schloss Einstein noch lange geben

      Löschen
  3. HOFFN WIRS DAS ES SCHLOSS EINSTEIN NOCH LANGE GIBT

    AntwortenLöschen